Vorträge & Gespräche

Reimer Gronemeyer: Warum die bäuerlichen Familien das Land verlassen. Das Beispiel Malawi
Donnerstag, 19. Mai 2016

Malawi ist das ärmste Land der Welt – so hat es die Weltbank gerade ausgerechnet. Reimer Gronemeyer berichtet von einer Studie, die er 2015 für die GIZ in Malawi durchgeführt hat. Die Hälfte aller Kinder in Malawi sind mangelernährt. Die Lage der Bäuerinnen und Bauern verschlechtert sich kontinuierlich, weil – in Folge der Klimaveränderungen – der Regen immer öfter ausbleibt. Hunger ist alltäglich geworden. Die Menschen in den ländlichen Gebieten sitzen auf dem Fluchtgepäck. Dabei leben sie in einer allmählich zerbröckelnden Kultur der Gastfreundschaft, der agrarischen Erfahrung und des gemeinsamen Dorf-Essens, bei dem sich alles um nsima, den Maisbrei, dreht. Erzählungen, Bilder und kurze Videos aus Malawi – und ein Exkurs über Gule Wamkulu, die tanzenden Maskenmänner in Malawi.

 

Leave a Reply

Diese Website nutzt Cookies. Mehr Infos

Diese Website nutzt Cookies. Mit Klick auf "Zulassen" akzeptieren Sie diese. Wenn Sie keine Cookies wünschen, igorieren Sie diesen Dialog. Es kann vorkommen, dass Inhalte dieser Website dann nicht angezeigt werden.

Schließen